Spiegel Contax

Contax S


Hersteller: VEB Mechanik Zeiss Ikon Dresden
Herstellungsjahr: 1951
Kameratyp: Einäugige Spiegelreflexkamera
Format: 24 x 36 mm
Verschluss: Gummituch Schlitzverschluss
Objektiv: Carl Zeiss Jena “Tessar” 4,5/40 T
Die Spiegel-Contax war der Welt erste Kleinbild-Spiegelreflexkamera mit fest eingebautem Sucherprisma. Sie leitete damit ein Prinzip ein, welches heute fast allen Spiegelreflexkameras gilt. Im Vergleich zu modernen Spiegelreflexkameras, und ebenfalls zu der schon 1953 erschienenen Contaflex aus Stuttgart, ist der Sucher noch erschreckend dunkel. Um die Sucherabgrenzungen hervorzuheben, sind an die untere, als Mattscheibe dienende Fläche des Sucherprismas Fassetten angeschliffen. Bemerkenswert ist auch, dass sich beim Verschlussablauf keine Teile ausserhalb der Kamera drehen, wie das bei der Exakta, der Praktica und der Edixa der Fall ist. Diese epochemachende Kamera wurde während der ersten Nachkriegsjahre, trotz teilweiser Zerstörung und Demontage der Fabriksanlagen, mit bewunderungswerter Energi in der Dresdner Zeiss Ikon entwickelt. Von der abgebildeten Version D(2) der Contax S (Hummel 091), auch als “klein D” bezeichnet, wurden von April bis Dezember 1951 ganze 6250 Stück hergestellt.


Anfang 1952 wurde die Kamera gründlich überarbeitet und dann im März 1952 als Contax D (Hummel 092) auf den Markt gebracht. Die Produktion dieser Version der Contax D lief bis August 1956, insgesamt 69.599 Stk. wurden hergestellt.
Auf der nachstehend abgebildeten Kamera, die durch das grosse D hinter dem Namen und durch die Buchstaben VEB unter dem Firmenlogo gekennzeichnet ist, sitzt ein etwas mitgenommenes “Flektogon 2,8/35” von Carl Zeiss Jena.


Contax FB

Hersteller: VEB Zeiss Ikon Dresden
Herstellungsjahr: 1956 – 1961
Kameratyp: Einäugige Spiegelreflexkamera
Format: 24 x 36 mm
Verschluss: Gummituch-Schlitzverschluss
Objektiv: Carl Zeiss Jena “Biotar” 1:2 f=58mm
Die Contax FB ist eine Weiterentwicklung der Contax D. Sie ist gekennzeichnet durch den über dem Prisma eingebauten, ungekuppelten Belichtungsmesser. Ausserdem ist die Kamera mit einer Innenauslösung für Objektive mit automatischer Springblende ausgestattet. Während der Produktionsperiode der Contax FB wurde die VEB Zeiss Ikon zum VEB Kamera- und Kinowerk Dresden. Statt dem charakteristischen Zeiss Ikon-Logo hat die Kamera den stilisierten Ernemann-Turm in die Belederung der Kamerafront geprägt.

Literatur zur Geschichte der Spiegel-Contax:

  • “Spiegel-Contax” von Alexander Schulz
  • “Spiegelreflexkameras aus Dresden” von Richard Hummel
  • “Geschichte der Dresdner Fotoindustrie” von Herbert Blumtritt